Airlift
von Reiner Frey

Es war an der Zeit mal wieder ein Schlepp-Flugzeug zu konstruieren und zu bauen.

Aus der Erfahrung von Jahrzehnten im Bauen und Schleppen von Flugzeugen, angefangen 1971 mit einem Jonny im Hand-Hand-Start und unzähligen Schleppern ( Jonnys, Big-Lifts, Hummel, Cessna und vielen anderen mehr), wollte ich all die gesammelten Erfahrungen in einem alltagstauglichen Schlepper umsetzen.

Als Profil sollte unbedingt mein Profil von 1988, von Gundi an der Uni für meine erste Elster berechnet, zum Einsatz kommen.
Vor dem Konstruktions- und Baubeginn habe ich ein Pflichtenheft erstellt:

  • Einfachster Aufbau am Flugplatz ( unter 10 min).
  • Hochdecker
  • Zweibeinfahrwerk, Rad-Durchm. 200 mm, max. 800 mm breit ( Türdurchgang)
  • Leitwerk abnehmbar, mit einer Schraube fixiert
  • Spannweite ca. 4 m, Rechteck-Fläche, Bremsklappen
  • Fläche zweigeteilt, 2 Kohle-Steckungsrohre, mit 2 Schrauben fixiert
  • Schleppkupplung im Schwerpunkt, abnehmbar
  • Nur eine Schraubengröße, M6 Inbus für Motor, Fläche, Leitwerk, Fahrwerk
  • 2-Liter Tank im Schwerpunkt, beidseitig mit Fenster im Rumpf sichtbar und beleuchtet
  • 11 Standardservos 30 kg, Metallgehäuse, China, digital
  • Oberfläche Gewebe, rau
  • Aus dem Fundus zu verwenden sind: Motor, 170er Valach, Leitwerk Bölkow 1:2, Spornrad Brigadier.

Konstruktion:
  • Klassische Konstruktion am Brett ( 5,4 x 1,6 m) auf Transparent.
  • Rechteckrumpf, scharfkantig, Spanten Sperrholz 6 mm, Weimutskieferleisten 8 x 8 mm, Beplankung 3 mm Balsa, Flächenformschluss und Fahrwerksträger Kohlegewebe verstärkt
  • Fläche , Rechteck, Pappelrippen 3 mm CNC-gefräst, Weimutskieferleisten 8 x 8 mm, T-Box 0,4 mm Sperrholz, Hülsen Durchm. 45 mm x 800 mm, Durchm. 25 mm x 300 mm
  • Bau: Begonnen habe ich mit dem Rumpf. Dieser war durch den rechteckigen Aufbau schnell und problemlos auszuführen. Auch die Anpassung des vorhandenen Leitwerks ging schnell voran. Durch den langen Rumpf und das doch relativ schwere Leitwerk mussten alle 3 Akkus ganz vorne im Rumpf platziert werden. War so nicht geplant.
  • Der Aufbau der Fläche machte richtig Spaß, die Rippen waren so super präzise gefräst – und das bei dem kleinen Geld. Der Aufbau pro Fläche war in weniger als 10 Stunden erledigt.

Ich hatte zum ersten Mal die Sperrholzbeplankung aufgebügelt, ging super.

Folgender Ablauf:
Beplankung auf der Innenseite an den Auflageflächen markieren, dann mit Weißleim einstreichen und auch die Rippen mit Weißleim an den Auflageflächen einstreichen. Mindestens 5 Stunden trocknen lassen , danach Beplankung auflegen und mit Bügeleisen ( Baumwolle) andrücken, fertig. Hält bombenfest ( einfach mal mit 2 Holzstücken ausprobieren).

  • Bespannen
  • Sämtliche Auflageflächen mit Klebelack bestreichen ( 2 x )
  • Gewebe zuschneiden
  • Gewebe auflegen und mit Uni-Verdünnung bestreichen, kleinere Falten lassen sind nach dem Abtrocknen mit dem Bügeleisen ( Baumwolle) problemlos entfernen.
  • Jetzt 2 x mit Spannlack streichen oder walzen.

Finish
Ca.3500 Nieten aufbringen, dies geht einfach: Mit Papiermaßband (OBI) im Abstand von 2 cm mit Bleistift einen Punkt setzten, jetzt mit einer 5ml Spritze angedicktes Harz mittels einer Dosiervorrichtung ( s.Foto) Punkt für Punkt setzen. Die Nieten haben den Vorteil, dass sie im Prinzip wirken wie ein Grenzschichtzaun und somit entscheidend zur Längsstabilität beitragen, wichtig bei Schleppfliegern
Lackieren mit Acryllack, Seidenmatt ( OBI .), aufgetragen mit einer Mohairwalze . Zum Schluss mit Acryl-Klarlack (OBI) überwalzt, fertig.

Erstflug
Nach recht kurzer Bauzeit erfolgte am 18.2.2019 nachmittags bei bestem Wetter auf dem Flugplatz in Kleinsachsenheim der Erstflug. Dieser verlief völlig problemlos und erwartungsgemäss. Es waren keine Nachjustierungen erforderlich. Starten und Landen in 3-Punkt-Lage.
Ich hoffe, demnächst mit dem Schleppen beginnen zu können.

Lieferantennachweis:
  • Balsa, Sperrholz Balsa – Thoma,
  • Weimutskieferleisten aus vorhandenem Diel 3,5 m x 300 mmx 30 mm
Beim Schreiner zugesägt Holz-Hauff, Leingarten
  • Kohlefahrwerk, Kohlerohr Elster- Modellbau
  • Rippen 3 mm Pappel Wonneberger,Mitweida
  • Spannstoff Superflite 104A, Spannlack,
Klebelack Fribe , Mannheim
  • Servos Ebay
  • Motor 170er Valach Toni Clark
  • LIFE- Akku 2S 3100 Hacker ( 3 x ) Fa. Holzwarth, Aspach
  • Emcotec-Weiche Fa. Hacker
  • Beschriftung Plott and Fly, Ulm



Weimutskiefer:
Die Weimutskieder hat mehrere Vorteile gegenüber normaler Kiefer
- ca.30% leichter
- astfrei
- harzfrei
- verzugfrei

In der Imkerei werden die Bienenkästen überwiegend aus Weimutskiefer aus den bekannten Gründen hergestellt.

Bericht und Fotos: Reiner Frey

Stacks Image 23
Stacks Image 21
Stacks Image 25
Stacks Image 19
Stacks Image 15
Stacks Image 35
Stacks Image 17
Stacks Image 31
Stacks Image 27
Stacks Image 33
Stacks Image 11
Stacks Image 13